Ausbildung im Sporttauchen

Die Ausbildung findet in den Bremer Vereinen nach den Richtlinien des VDST statt. Im Wesentlichen besteht sie aus den drei Stufen *-Brevet, **-Brevet und ***-Brevet.

Die Ausbildung beginnt im Schwimmbad. Ist die Ausbildung dort beendet kann der Grundtauchschein ausgestellt werden. Nun beginnt die Freiwasser-Ausbildung, die mit dem international anerkannten DTSA*-Brevet (früher Bronze) abgeschlossen wird. Ein Taucher mit *-Brevet kann nun auf nahezu allen Tauchbasen der Welt tauchen. Die Tauchtiefe wird meist auf 20 Meter begrenzt. Ein Taucher mit einem Stern darf im Team mit einem Taucher der mindestens zwei Sterne besitzt tauchen.

Tiefer hinunter (30 Meter) geht es mit dem DTSA**-Brevet. Es werden die Fähigkeiten einen Tauchgang selbständig zu planen und durchzuführen vermittelt. Ein Taucher mit **-Brevet darf mit anderen Tauchern, die das *-Brevet oder mehr besitzen, tauchen gehen. Als Voraussetzung für diese Ausbildungsstufe müssen die Sonderkurse "Orientierung beim Tauchen", "Gruppenführung" und ein HLW-Kurs besucht werden. Ein Biologiekurs wird empfohlen.

Mit dem DTSA***-Brevet wird ein Taucher auf das Planen und Durchführen von Tauchgängen mit unerfahreren Tauchern oder unter erschwerten Bedingungen vertraut gemacht. Als Voraussetzung müssen die Sonderkurse "Tauchsicherheit und Rettung" und "Nachttauchen" besucht werden. Die Sonderkurse "Trockentauchen", "Strömungstauchen", "Wracktauchen",
Eistauchen und "Sporttauchen in Meeresgrotten" werden empfohlen.

Die jeweils gültigen Ordnungen können auf der Seite des VDST abgerufen werden.